kommunalpolitik.npd-wetterau.de

21.11.2007

Lesezeit: etwa 1 Minute

Dringlichkeitsantrag der NPD-Kreistagsfraktion bezüglich Moscheebau in Nidda

Dringlichkeitsantrag
Sehr geehrter Herr Wieland,

wir bitten, nachfolgenden Antrag als dringlichen Resolutions-Antrag

auf die Tagesordnung der nächsten Kreistagssitzung am 21.11.2007 zu setzen.

Die Dringlichkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass schnellstmöglich der Bau der Moschee verhindert werden muss.

Der Antrag lautet:

Der Kreistag möge beschließen:

Der Wetterauer Kreistag spricht sich gegen den Bau einer Moschee in Nidda aus.

Begründung:

Mit diesem Antrag soll der Kreistag ein Zeichen gegen die zunehmende Islamisierung setzen.
Bundesweit sind schon 184 Moscheen im Bau oder in Planung, errichtet sind bereits 159 Moscheen, 37 davon alleine in Frankfurt am Main. Dazu kommen etwa 2600 Gebets- und Versammlungshäuser sowie Schulmoscheen und islamische Bildungsstätten.
Die Moscheebauer mit ihren in der BRD etwa 30.000 Anhängern geben sich als friedliche Bewegung. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sagte über die Moscheen: „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten!“.
Die weitere Islamisierung unserer Heimat sollte deshalb gestoppt werden.

Weitere Begründung erfolgt mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Lachmann
Kreistagsabgeordneter
Dringlichkeitsantrag

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: