kommunalpolitik.npd-wetterau.de

17.01.2011

Lesezeit: etwa 1 Minute

Antrag - Kein Islam - Unterricht an Wetterauer Schulen

Sehr geehrter Herr Wieland,
wir bitten Sie nachfolgende Resolution auf die Tagesordnung der nächsten Kreistagssitzung zu nehmen.

Die Resolution lautet:
Der Kreistag möge beschließen:

Der Wetterauer Kreistag fordert den Hessischen Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn auf alle weiteren Bemühungen, einen Islamischen Religionsunterricht in Hessen einzuführen, einzustellen.

Begründung:
Der Hessische Integrationsminister und FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn setzt sich schon seit seinem Amtsantritt vor eineinhalb Jahren für einen Islam – Unterricht an Hessens Schulen ein. Nun hat der Dachverband der türkisch-islamischen Vereine (DITIB) und die Ahmadiyya Gemeinde jeweils einen entsprechenden Antrag bei der Landesregierung für einen islamischen Religionsunterricht in Hessen eingereicht. Diese möchten Partner der Landesregierung für einen islamischen Religionsunterricht in Hessen werden.
Der Kreistag muss klar Stellung beziehen, um den Islamischen Religionsunterricht an den Wetterauer Schulen zu verhindern. Der Religionsunterricht sollte in unserem christlich geprägten Land auch den Christen vorbehalten sein. Für Kinder anderer Religionen wäre der Besuch eines Ethik-Unterrichts vorzuschlagen.

Weitere Begründung erfolgt mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Lachmann
Stellv. Fraktionsvorsitzender

 

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: