kommunalpolitik.npd-wetterau.de

Aktuelles im Januar 2016

30.01.2016, Traumatisierte Fachkräfte in Büdingen
  • Asylbetrüger abschieben, jetzt!

Traumatisierte Fachkräfte in Büdingen

30.01.2016, Daniel Lachmann, NPD in der Stadthalle Büdingen
  • 23.01.2016: Wahlkampferöffnung der NPD in der Stadthalle Büdingen, Wetteraukreis zur Kommunalwahl am 06. März

Daniel Lachmann, NPD in der Stadthalle Büdingen

29.01.2016, Wem nützt die Parteien­finan­zierung wirklich - Udo Voigt spricht Klartext
  • Millionen, sogar Milliarden an Steuergeldern fließen in den Rachen der etablierten, volksfeindlichen Parteien, aber mit der einzigen Oppositionspartei wird ein linkisches Spiel getrieben. Die pseudodemokratische Einheitspartei von CSUCDUSPDGRÜNENLINKE will die Wahlkampfkostenrückerstattung für die NPD streichen um so denen Schaden zuzufügen, die sich für Deutschland einsetzen.

Wem nützt die Parteien­finan­zierung wirklich - Udo Voigt spricht Klartext

28.01.2016, Infor­mationskrieg und Zensur: Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Udo Voigt, NPD Abgeordneter des Europaparlamentes im Gespräch über Zensur, Denkverbote, Verbotsverfahren

Infor­mationskrieg und Zensur: Im Gespräch mit Udo Voigt

28.01.2016, Kommunalwahl im Wetteraukreis 2016: Im Gespräch mit Daniel Lachmann, NPD
  • Daniel Lachmann, Spitzenkandidat der NPD-Wetterau zur Kommunalwahl am 06. März

Kommunalwahl im Wetteraukreis 2016: Im Gespräch mit Daniel Lachmann, NPD

26.01.2016, DS-TV 3-16: „Grenzen verteidigen, Migrationsflut stoppen!“ - Interview mit Jean-Marie Le Pen
  • Der Gründer und frühere Vorsitzende des Front National, Jean-Marie Le Pen, galt über viele Jahre als Leitfigur der gesamten europäischen Rechten. Der 1928 in Trinité-sur-Mer in der Bretagne geboren Politiker, der mehrfach für das Amt des französischen Staatspräsidenten kandidierte und 2002 sogar den zweiten Wahlgang erreichte, gehört seit 1984 fast ununterbrochen als Abgeordneter dem Europäischen Parlament an und war dort Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Rechten (1984–1998) und der Technischen Fraktion der Europäischen Rechten (1989–1994). Im Interview mit DS-TV nimmt der legendäre Volkstribun Stellung zu aktuellen Entwicklungen in Europa und macht dabei deutlich, dass unter den Bedingungen der EU in ihrer jetzigen Form kein wirksamer Schutz gegen die Massenzuwanderung besteht. Le Pen plädiert für ein Europa der Nationen, das in elementaren Zukunftsfragen mit einer Stimme spricht. Dazu zählt er vor allem eine wirksame Verteidigung der Grenzen gegen die Migrationsflut aus Afrika und dem Nahen Osten sowie eine pro-natalistische Geburten- und Familienpolitik in den europäischen Staaten. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

DS-TV 3-16: „Grenzen verteidigen, Migrationsflut stoppen!“ - Interview mit Jean-Marie Le Pen

24.01.2016, Antifa verwüstet Stadthalle in Büdingen
  • Rohe Gewalt in der demokratischen Auseinandersetzung Ein Lehrstück in Demokrativerständnis

Antifa verwüstet Stadthalle in Büdingen

21.01.2016, DS -TV DIREKT: Recht­sanwalt Peter Richter zum anstehenden Verbots­verfahren
  • Zuversichtliche Worte bei einer Rednerveranstaltung zum Thema Verbotsverfahren mit dem Prozessbevollmächtigten und Vorstandsmitglied der NPD, Peter Richter.

DS -TV DIREKT: Recht­sanwalt Peter Richter zum anstehenden Verbots­verfahren

11.01.2016, DS-TV 1-16 Faktencheck NPD-Verbot – Was stimmt?
  • Mit der für Anfang März anberaumten mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe geht das Verbotsverfahren gegen die NPD in die entscheidende Runde. Seitens des Bundesrates, der den Verbotsantrag in Karlsruhe eingereicht hat, wird der NPD unterstellt, sie strebe an, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beseitigen, weise eine Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus auf und verfolge eine Politik, die im Widerspruch zur Europäischen Menschenrechtskonvention stehe. Anhaltspunkte für die angebliche Verfassungswidrigkeit der NPD sehen die Antragsteller außerdem in dem „ethnischen Volksbegriff“ der Partei, der rassistisch sei, oder in ihren öffentlichwirksamen Aktionen, die eine „Einschüchterung der Zivilgesellschaft“ verfolgten. DS-TV nimmt im „Faktencheck NPD-Verbot“ die Behauptungen ihrer Gegner unter die Lupe und entkräftet die Vorwürfe mit Argumenten und Fakten. Deutlich wird dabei: Nicht die NPD ist eine Gefahr für die Demokratie, sondern die herrschenden politischen Kräfte, die mit ihren Verbotsbestrebungen die Meinungsfreiheit in Deutschland weiter einschränken wollen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

DS-TV 1-16 Faktencheck NPD-Verbot – Was stimmt?

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: